Fool me once (Kizomba)

Ich bin jetzt doch zu dem Schluss gekommen, das ein Basic#3 (nicht gelaufen) so führbar ist, das auch die Unterschiede zum Basic#2 spürbar sind. Daraus folgt Basic#3 ist wieder in meinem Repertoire drin

Wenn man jedoch zwei mal den den Basic#2 getanzt hat und dann nach diesen acht Zählern auf den Basic #3 auf der Stelle wechselt, tanzen viele aus Gewohnheit den Basic #2 weiter. Daher das Gewicht wieder zurück verlagern und mit jeder erdenklichen Kontaktmöglichkeit signalisieren, das es keine oder kaum Seitwärtsbewegung stattfinden wird.

Oft hab ich beobachtet das dies auch passiert, wenn man von Basic#3 auf Basic #2 wechselt. Quasi das aus der Erwartung das ein weiterer Basic #3 kommt, dieser getanzt wird, obwohl ein Basic#2 kommt. Nur hier ist es für die Frau leichter schnell zu korrigieren, in dem sie mit links noch den Schritt nachzieht.

Warum erzähl ich das? Ich glaube man kann sich das auch zu nutze machen. Es gibt Figuren in denen man die Tanzhaltung öffnet, Mann einen Schritt nach links setzt und den rechten Fuß leicht nach rechts zieht bzw. dreht. Wenn man diese Figur nach einem Basic#2 (als üblichen Lückenfüller oder zum “eintakten”) ausführt und den Schritt nach links setzt, dann kann es sein das sie denkt es könnte ein weiterer Basic#2 werden und sie mit links zweiten Schritt vom Basic#2 sofort nachlegt. Da man selbst nach den rechten Fuß leicht nach rechts dreht wird man dann den Kontakt verlieren. Die Lift-Figur zur Seite wird dann nicht funktionieren, weil die Schuhsohle von ihr nicht mehr erreichbar ist und der Beinkontakt sowieso weg ist. Wenn man allerdings z.B. nach einer Lady-Saida den Basic#3 anfügt (bietet sich ja an, sind ja noch 3 Zähler bis der Takt voll ist) kann man hoffen das sie beim bei den Zählern 1 und 2 auf der Stelle bleibt (zwar in der Erwartung das ein Basic#3 oder Basic#1 kommt) und der Kontakt zum Führen der Lift-Figur erhalten bleibt.

Kizomba

Böses Ende bei Formula E Premiere

Es gab in der letzten Runde in der letzten Kurve einen Unfall. Nico Prost, der Sohn von Alan Prost, krachte in den Venturi von Nick Heidfeld. Prost guckte ausschließlich in den rechten Spiegel, wo die Wand neben ihm war. Dabei fuhren sie auf eine Links Kurve zu und links war auch offen. Er zog rüber, um seine Position zu retten und es kam zu Kontakt. Nick Heidfeld schlitterte quer über einen “Sausage Kerb” und hob ab.

Die Sausage Kerbs zur künstlichen verengung der Straße finde ich gefährlich, beim GP3 Rennen in Spa gab es schon eine ähnliche Szene.

https://twitter.com/emaatti/status/510740324395020288

Wieder auf dem Boden der Tatsachen

Letzten Sonntag war ja der Kizomba Workshop im Moon, und der hat super viel Spass gemacht, viel gelernt, altes neu erlebt, und die Figuren haben (im Workshop) auch geklappt. Kleiner Höhenflug und wieder zurück auf den Boden.

Das war eins der Abschlussfotos vom Workshop:

Weiterlesen

Kizomba Workshop im Moon

In eineinhalb Stunden geht der mitlerweile ausgebuchte Kizomba-Workshop im Moon los. Ich hab schon richtig bock drauf. Besonders nach dem was letzten Freitag los war.

Letzten Freitag wurden im Havanna auch zwei mal Ghetto-Zouk gespielt. Allerdings habe ich nur beim ersten Lied getanzt. DIe Lieder kamen immer nach Bachata.

Leider wurden alle potentiellen neu-Kizombreiras davon abgehalten aufgefordert zu werden, denn sie blieben bei den ahnungslosen mit ihrem Hüftschwung/Kuscheltanz.

Atopia am Dienstag

Gestern war ich das erste mal im Kaffeehaus Atopia, an der Prenzlauer Allee in Prenzlauer Berg.

image
Das Atopia an der Prenzlauer Allee
Dienstag gibt es hier um 19 Uhr eine Kizomba-Tanzanleitung. Vom Flair erinnert mich das Café an das Haus am See oder An einem Sonntag im August Stühle aus Holz und Sofas. Die Sofas kann man auch abkaufen.
Es gibt wie bei den verglichenen Cafés auch Kuchen, Quiche, Kisir und mehr.

Interessant ist das Selbstbedienungskonzept bei den Getränken, man nimmt sich das Bier aus dem Kühlschrank und geht damit zur Kasse. Ein Radler kostete 2,50 Euro plus 50 Cent Pfand.

Ansonsten gibt es eine kleine PA aus zwei Boxen und eine Parketttanzfläche für Kizomba. Und an anderen Tagen hoffentlich eine bessere Belüftung.